Ein Hund braucht einen Garten?

Herzlich Willkommen!

Als Frauchen auf der Suche nach MIR – also ihrem Seelenhund – war, fand sie einige Züchter wo schon auf der Website stand: „Wir vergeben unsere Welpen nur an Familien mit Haus und Garten“. Und auch viele Tierheime wollen, dass die zukünftigen Hundebesitzer einen Garten haben.

Mein Frauchen ist single, lebt in einer kleinen Wohnung – mitten in der Stadt. Ach, und im ersten Stock. Ein Garten? – Fehlanzeige. Und ein Haus hat sie natürlich auch nicht!

Frauchen ist 21 und Studentin; sich in dem Alter ein Haus mit Garten leisten zu können ist wohl eine Wunschvorstellung.

Frauchen hatte dann schon Sorge, dass alle Züchter & Co. auf einen Garten bestehen – aber das tun sie nicht!

Frauchen hat sich dann gefragt: Braucht ein Hund überhaupt einen Garten?

Wir finden: NEIN!

Ja, wenn man einen großen Hund hat – oder mehrere Hunde – sollte die Wohnung schon eine gewisse Größe haben damit sich die Hunde ungestört bewegen können. Ein kleiner Hund wie ich fühlt sich unserer Meinung nach auch in einer Singlewohnung wohl. Aber das tut er nur, wenn er beschäftigt wird.
Das gleiche gilt auch für einen großen Hund: man kann ihn schon in einer kleinen Wohnung halten, aber man muss ihn auslasten.

Und da kommen wir zum Thema: Ein Hund möchte beschäftigt werden.
Klar möchte er auch schlafen (Hunde schlafen bis zu 17 Stunden am Tag). Aber ein Hund wird unserer Meinung nach nicht glücklich, wenn er den ganzen Tag allein im Garten verbringen muss – und vielleicht ein paar Leute verbellen soll.
Klar ist ein Garten schön – aber ein Hund fühlt sich in seinem Rudel am wohlsten; und nicht allein im Garten.

Hinzu kommt, dass einige Hundebesitzer mit Garten dazu tendieren, sehr wenig mit dem Hund spazieren zu gehen. Denn einige sagen: Der kann sich eh die ganze Zeit frei bewegen.
Frauchen liebt die Spaziergänge mit mir – wir genießen das so richtig. Und an Schlechtwettertagen machen wir halt nicht so lange Spaziergänge. Ich bekomme ganz ohne Garten meinen Auslauf & das auch noch inklusive Schnüffeln in neuen Gegenden!

Also, wir finden, ein Garten allein lastet einen Hund nicht aus! Vor allem so Hunde wie einen Pudel oder ein Collie – also Rassen die man als sehr intelligent betitelt in den Rassebeschreibungen – macht ein Garten ohne Beschäftigung gar nicht glücklich.

Frauchen sieht, dass ich ausgelasteter bin als manche der Hunde die bei uns in der Gegend den ganzen Tag allein im Garten verbringen – und eigentlich nur da sind um vorbeigehende Leute zu verbellen.

 

Bis Bald, eure Lychee!

Ein Kommentar zu „Ein Hund braucht einen Garten?

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: